Retten Löschen Bergen Schützen

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen

Um das Jahr 1890 versuchten der damalige Schulleiter Seidl und Herr Josef Rumplmayr eine Feuerwehr zu gründen. Da aber die wenigsten etwas davon verstanden scheiterte diese gemeinnützige Sache. Ein Bauer vom Grasberg, sagte sogar: „Wenn ein Unglück kommt, so schickt es Gott und dem soll man nicht dreinreden“.

Im Frühjahr 1893 lizitierten die Neukirchner Alois Forstinger sen., Franz Pesendorfer, Ferdinand Forstinger, Josef Rumplmayr, Josef Lang und Franz Wienerother eine Feuerwehrspritze um 50 Gulden in Gmunden. Diese Spritze war aber für den Gebirgsort nicht gut geeignet, weil sie zu schwer und zu breitspurig war. Sie wurde deshalb gegen eine bessere Spritze der Firma Gugg aus Braunau eingetauscht.

Im Schulhaus wurde eine Versammlung abgehalten, Herr Schulleiter Franz Löberbauer legte den Anwesenden die Wichtigkeit einer gut geschulten Feuerwehr klar vor Augen. Die Versammlung sprach sich dann für die Gründung einer Feuerwehr aus. Durch Akklamation wurde Herr Löberbauer zum Feuerwehrhauptmann gewählt und dieser schlägt weitere Ausschussmitglieder vor: Zum ersten Hauptmannstellvertreter Stefan Pesendorfer, zum Zweiter Matthias Moser, zum Steigerobmann Josef Leitner, zum Obmann der Spritzenmannschaft Heinrich Bachl, zum Schriftführer Josef Ramm, zum Zeugwart Julius Schatzl und zum Kassier Josef Rumplmayr.

Lberbauer Franz

Der erste Kommandant Franz Löberbauer

 

Chronik 1

 

 

Am 23. Mai 1893, dem Dreifaltigkeitssonntag,fand das Gründungsfest statt.

Es waren die Feuerwehren von Altmünster, Pinsdorf, Traunkirchen und Gmunden anwesend.

Die angekaufte Spritze wurde unter dem Triumphbogen abgestellt und

vom Pfarrer Karlstätter und des hiesigen Pfarrers Zinnhobl eingeweiht.

Von Seiten der Gemeindevertretung war der Bürgermeister Margelik anwesend.

Beim 90-Jahr Jubiläum rückte die alte Spritze noch einmal aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Brand war am 15. Novewmber 1893: Im Haus von Josef Höller, brannte es.

Es konnte nur das Dörrhäusl und einiges Gerät gerettet werden.

 

 

 

Chronik 2

 

 Im Laufe des Jahres 1894 wurde auf dem Platz der späteren Genossenschaft ein Depot erbaut.

 

 

 

Chronik 3

 

Mit Unterstützung von Frau Anna Forstinger wurde eine Fahne angeschafft und am 13. Juni 1897 geweiht.

 

Das Feuerwehrhaus wurde 1905 abgerissen und am gleichen Ort wesentlich größer wieder aufgebaut.

Der Zug Winkl wurde am 2. Juni 1913 im Gasthaus Sägemühle gegründet.

Am 20. September 1929 wurde die Ankunft der ersten Motorspritze durch Böllerschüsse verkündet. Bereits 3 Jahre später kaufte man eine zweite Motorspritze für den Zug Winkl.

Im Jahre 1938 wurden alle Wehren des Gemeindegebietes zu einer Feuerwehr vereint, es gab vier Löschzüge.

Beim Brand 1945 im Bäckerhauses, verbrannte die in diesem Haus aufbewahrte Feuerwehrfahne. Im selben Jahr erwarb die Feuerwehr einen Beutewagen der deutschen Wehrmacht, einen Daimler Benz Mercedes.

Die erste Sirene installierte man im Jahre 1948 am Feuerwehrhaus. Gleichzeitig erhielt der Zug Winkl ebenfalls eine Sirene, sie wurde beim Tauflmaurer aufgestellt.

Das traditionelle Waldfest am Luegboden fand im Jahre 1950 das erstemal statt.

 

Chronik 4 Chronik 5

 

Unter Kommandant Alois Schatzl wurde im Jahr 1951

ein neues Feuerwehrhaus im Ort errichtet.

 


Eine neue tragbare Motorspritze vom Typ VW wurde im Jahre 1956 angekauft.

Gleich neben dem Feuerwehrhaus ist im Jahre 1960 ein Löschteich mit einem Fassungsvermögen von 100 000 l errichtet worden.

Nach 50 Bestandsjahren wurde der Zug Winkl im Jahre 1963 aufgelöst.

 

Chronik 6

       Ein Löschfahrzeug der Marke Opel Blitz mitVorbaupumpe

        wurde im Jahre 1964 um 200.000,-- S angekauft.

   

Bereits 10 Jahre später, 1974, erwarb die Feuerwehr ein Tankfahrzeug,

TLF 2000/60, der die Schlagkraft der Feuerwehr wesentlich verbesserte.

Chronik 7

 

 

 

Eine neue tragbare Motorspritze vom Typ VW wurde im Jahre 1978 angekauft und beim Florianikirchgang gesegnet.

 

 

 

Chronik 9

   Ein Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung wurde 1979 angekauft,

   es erfolgte die Aufnahme in die Feuer-Lösch- und Bergebereitschaft

   (F und B  Zug)

   
Im selben Jahr wurde die Jugendgruppe gegründet. Chronik 8

 

Chronik 10

   Im Zuge der Partnerschaft der Gemeinde         

   Altmünster mit der Stadt Düren, wurde

   mit der Löschgruppe Niederau bei einem

   Besuch in Niederau eine Partnerschaft

   gegründet.

   

Es wurde dabei die Nordrhein-Westfälische   

           Leistungsprüfung abgelegt.                               

Chronik 11

1981 übersiedelte man mit dem traditionellen Waldfest beim Luegboden auf den Zeltplatz neben der Aurach.

Ein gebrauchter VW-Bus wurde angekauft und zu einem Kommandofahrzeug umgebaut.

 

Chronik 12 Chronik 13

Das 90-Jahr Jubiläum der Feuerwehr fand im Jahr 1983 mit einem Festakt vor der Hauptschule statt.

Bei diesem Anlass wurde die neu erworbene Fahne eingeweiht, Fahnenmutter wurde Frau Elisabeth Leitner und die Fahnenpatin Frau Christa Haager. 

 

Chronik 14

    Die Jugendgruppe wurde

    beim Bezirkswettbewerb 1985

 

    in Vorchdorf-Lederau Sieger.

Ohne eine Subvention zu erhalten, erwarb man ein Kommandofahrzeug (Ford-Transitbus).

Dieser wurde am 29. Juni 1986 im Rahmen des Bierzeltes gesegnet.

Die Jugendgruppe wiederholte beim Bezirkswettbewerb den Vorjahrserfolg.

Chronik 15

 

 

 

Chronik 16 Chronik 18

Nachdem eine Spendenaktion für Rumänien in Neukirchen durchgeführt wurde (Kleider und Essen), fuhr zu Beginn des Jahres 1990 eine Delegation der Feuerwehr Neukirchen zusammen mit der Feuerwehr Altmünster nach Satomare und überbrachten dort der hilfsbedürftigen Bevölkerung die Spenden.

 

Das neue Feuerwehrhaus wurde 1991 bis 1993

unter Kommandant Franz Spiesberger und

Bürgermeister Josef Treml errichtet.

Dafür wurden ca. 16.000 freiwillige Arbeitsstunden geleistet.

Anlässlich des 100-Jahr Jubiläum,

wurde das neue Feuerwehrhaus mit einem großen Festakt eingeweiht. 

Chronik 19
   
Chronik 20

 

 1994

Im Zuge einer Gemeinschaftsübung mit der FF Altmünster wurde eine Einsatzübung am Ortsplatz veranstaltet.

Da die drei Sirenen in Neukirchen aufgrund der geografischen Lage nicht überall gehört werden,

wurde eine Pager – Anlage (Motorola) um ca. 200.000,00 Schilling angeschafft.

Am 17.11.1994 konnte das neue Tanklöschfahrzeug in Auftrag gegeben werden.

 

1995

Nachdem das neue Zeughaus fertiggestellt wurde, wurde 1995 beschlossen, mit dem nächsten Zeltfest zum Depot zu übersiedeln.

 

1996

Nach über einem Jahr Wartezeit, konnte endlich das neue Tanklöschfahrzeug in Empfang genommen werden.

Foto 84

Beim Zeltfest 1996 wurde das neue TLF von unserem Pfarrer Herrn Josef Mascherbauer eingeweiht.

Im selben Jahr konnten 50 Stück neue Schutzjacken angeschafft werden, um vor den Gefahren im Einsatz besser geschützt zu werden.

 

1997

Nachdem sich unser neues Tanklöschfahrzeug bereits bewährt hatte, konnte unser Steyr Trupp nach über 20 Jahren im Dienste unserer Feuerwehr endlich in Pension gehen.

Eine lange Tradition geht zu Ende, der Christbaumverkauf der Feuerwehr findet zum letzten Mal statt.

 

1998

Nach 20 jähriger Tätigkeit als Kommandant übergab Franz Spiesberger sein Amt an Johann Weissmann.

In seiner ersten „Amtshandlung“ als Kommandant ernannte er Franz Spiesberger zum Ehrenkommandanten.

Das neue Kommando bestand nun aus folgenden Kameraden:

                Kommandant:                  Weißmann Johann

                Kommandant Stlv.:        Hufnagl Johannes

                Schriftführer:                    Leitner Franz

                Kassenführer:                  Leitner Josef

                Gerätewart:                      Mühlegger Franz

                Zugskommandant:         Laubichler Erwin

01.11.1998 Beim Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens im Schützenleitenweg in Reindlmühl waren 34 Kameraden aus Neukirchen bis in den frühen Morgenstunden im Einsatz.

17.10.1998 Bei der Pflichtbereichsübung wurde eine Räumung der neuen Hauptschule mit den Feuerwehren des Pflichtbereiches beübt.

 

1999

 Am 17.03.1999 wurden wir zur Unterstützung zu einem Wohnhausbrand in die Finsterau alarmiert.

Gerhard Laubichler wird zum OAW für Jugendarbeit im Abschnitt Gmundern ernannt.

28.05.1999 Zum ersten Mal wurde in Neukirchen der THL – Bewerb erfolgreich absolviert.

Um vor den Gefahren im Einsatz geschützt zu sein, wurden 30 Stück neue Schutzjacken angekauft.

Die bei vielen Einsätzen und Übungen bewährte VW – Supermatic wurde durch eine leistungsfähigere Tragkraftspritze FOX II ersetzt.

01.01.2000 Das neue Jahrtausend war noch keine Stunde alt mussten wir schon zu einem Brandeinsatz nach Traunkirchen ausrücken.

Um die „alte“ VW Tragkraftspritze auch weiterhin bei Einsätzen mobil einsetzen zu können, wurde von unserem Gerätewart AW Franz Mühlegger und einigen Kameraden ein Pumpenanhänger in Eigenregie gebaut.

04.07.2000 Ein Hagelsturm zog über das Salzkammergut. Mehrere Kameraden wurden nach Ohlsdorf gerufen, um bei den Aufräumarbeiten Hilfe zu leisten.

09.09.2000 Beim Aktionstag der Gemeinde Feuerwehren von unserer Jugendgruppe der Jugendbewerb und von der Aktivgruppe ein Löschangriff der Bevölkerung zur Schau gestellt.

 

 

2001

In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz wurde ein 16- stündiger Erste Hilfe Kurs veranstaltet, an dem zahlreiche Kameraden teilnahmen.

Diese wichtige Ausbildung wird in regelmäßigen Abständen immer wieder wiederholt, um im Ernstfall die richtigen Maßnahmen setzten zu können.

09.06.2001 Mehrere Kameraden stellten sich erfolgreich der Herausforderung um das Technische Hilfeleistungsabzeichen.

Besonders erwähnt sei hier auch unser Ehren-Brandinspektor Schmid Otto der mit 64 Jahren noch dieses Abzeichen ablegte!!

Ein besonderes Ereignis war auch die Teilnahme unserer Kameraden Simon Wurm und Matthias Pesendorfer an der Feuerwehrrad Weltmeisterschaft in Bad Hall.

Dabei erreichten sie in ihrer Klasse den 4. Und 7. Rang.

22.11.2001 Den größten Einsatz in diesem Jahr galt es bei der Firma Leitner zu bewältigen, bei dem mit der Zusammenarbeit der 4 Gemeindewehren ein Übergreifen auf das gesamte Gebäude verhindert werden konnte.

 

 

2002

Das hohe Alter machte einen Austausch der Atemschutzgeräte unumgänglich, um vor den Gefahren des Einsatzes optimal geschützt zu sein.

Foto 30 Foto 31
Mitte August waren mehrere Kameraden bei der Hochwasserkatastrophe im Bezirk Perg im Einsatz.

 

Foto 32 Foto 33
   

16.11.2002 Ein heftiger Sturm zog über Neukirchen

und verursachte besonders am Grasberg großen Schaden.

Foto 34

 

Unser Alt – Kommandant Franz Spießberger feierte seinen 70. Geburtstag, bei dem auch Besuch von unserer Partnerfeuerwehr Niederrau anreiste.

 

Foto 35

Die Pflichtbereichsübung wurde von der Feuerwehr Neukirchen am Gelände des Hochlecken – Schiliftes veranstaltet.

 

2003

 

 

Foto 36

Mitte des Jahres feierte man das 110. Jährige Bestehen der Feuerwehr Neukirchen.

Foto 37 Foto 38

Am 09.08.2003 wurde eine großangelegte Übung zusammen mit der FF Altmünster, dem Roten Kreuz Gmunden und der Polizei veranstaltet,

bei der sogar ein Hubschrauber des Innenministeriums beteiligt war.

 

 

 

Foto 39

30.08.2003 - Zum ersten Mal absolvierten 9 Kameraden unserer Wehr das Technische Hilfeleistungsabzeichen in Gold.

 

Foto 40

Den wohl schwierigsten Einsatz hatten die Pflichtbereichsfeuerwehren von Altmünster am 13.08.2003 beim Brand „Sperl auf der Edt“ zu bewältigen.

Dabei wurde der gesamte Wirtschaftstrakt ein Raub der Flammen. 

 

 

2004

Foto 41 Foto 42
Am 01.08.2004 gab es einen Großbrand in Eben beim „Pichlhof“

 

Foto 43 Foto 44
   
Mehrere schwere Verkehrsunfälle beschäftigten 2004 unsere Wehr Foto 45

Ende des Jahres wurde auf ein neues Warn und Alarmsystem (WAS) in ganz Oberösterreich umgestellt.